Die Hexe und der Scheich


Die Hexe und der Scheich

 

Es war einmal ein armes Fischerdorf. In diesem Dorf lebten Fischer mit ihren Familien und eine alte gruselige Dame. Man erzählte sie sei eine alte Hexe. Alle im Dorf hatten Angst vor ihr, weil sie jeden Tag nachts in den Wald ging. Eines Tages kam ein reicher Scheich aus Dubai in ihr Dorf. Er wollte vor ihrer Insel Bohrtürme errichten lassen, um Öl zu fördern. Dafür versprach er den Dorfbewohnern Reichtum und ein besseres Leben. Alle waren begeistert, außer der alten Dame. Sie sah in den Augen des Scheichs das Böse. Sie wusste, dass er etwas Böses vorhatte.  Sollte der Scheich seine Bohrtürme in den Gewässern des Fischerdorfes errichten, würde er damit das Wasser verseuchen. Die Hexe warnte die Fischer, doch diese hielten sie für verrückt. „Du bist doch nur eine alte Närrin“ sagten sie zu ihr. Sie sagt: „denkt an meine Worte“!

6  Monate später

 

Die Türme des Scheichs waren fertig und produzierten ihr Öl. Das versprochene Geld hatten die Fischer noch nicht erhalten. Um ihre Familien zu ernähren, gingen sie weiter Fischen. Eines schrecklichen Tages wollten die Fischer fischen gehen, als sie mit Erschrecken sahen, dass alle Fische tot an der Oberfläche trieben. Was sollten sie tun? Wovon sollten sie leben und ihre Familien ernähren? Sie waren verzweifelt und liefen zornig zum Scheich. „ Was haben sie getan? Sie haben uns ruiniert“ sagten sie lautstark. Der Scheich beruhigte die Fischer und versprach ihnen wiederum ihr Geld. In dieser Nacht packte der Scheich seine Sachen und wollte sich aus dem Staub machen. Das bemerkte die alte Hexe. Sie ging in den Wald, sammelte Kräuter und mixte einen Zaubertrank. Diesen tat sie heimlich in den Wein des Scheichs, den der Scheich vor  seiner Flucht noch schnell trank. Daraufhin verwandelte er sich in den hässlichsten Fisch der Welt. Er lebte nun in den verseuchten Gewässern ohne jemals davon erlöst zu werden. Die Fischer bekamen all sein Geld und Reichtümer. Damit befreiten sie ihr Meer von den Umwelt verschmutzenden Bohrtürmen. Sie bedankten sich bei der alten Dame und errichteten ihr ein Denkmal zu ihren Ehren. Fortan  lebten sie glücklich und zufrieden. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

ENDE